Archiv | Mittagstisch RSS feed for this section

I LOVE CURRYWURST! 10 Orte in Hamburg, wo es eine leckere Currywurst gibt!

14 Feb

Currywurst – ein Dauerbrenner! Und das sind die aktuell besten Ecken dafür, sagt das Streetartmag! Dankeschön!

Nanamai | vietnam style baguette in Hamburg

12 Sep

Zugegeben: 5,80 Euro für ein „Baguette“ klingt erst mal ziemlich viel… dennoch solltet Ihr Euch auf den Weg zum Nanamai machen und dort ein Baguette bestellen. Das kleine Bistro in der Bornstraße am Grindel (gleich neben der Mathilde) bietet nämlich etwas, das man in Hamburg sonst nicht bekommt: Ein gourmet-taugliches Gericht auf einem unglaublich leckeren Baguette. 

Doch der Reihe nach: Nanamai bedeutet übersetzt so etwas wie „Handwerk“ bzw. „hausgemacht“ und genau das nimmt der Betreiber auch sehr ernst: Seine Soßen sind selbstgekocht, im Regal hinter ihm stehen Gläser mit eingelegtem Gemüse, das „pulled pork“ gab es leider bei meinem gestrigen Besuch noch nicht, denn es wurde nach dem Marinieren über mehrere Stunden im Niedrigtemperaturgarverfahren zubereitet und war erst am Abend soweit. (Muss ich wohl heute nochmals hin) 

Ich war  noch nicht in Vietnam (das übrigens sehr französisch geprägt ist und daher auch eine Affinität zu Baguette und anderen „typisch französischen“ Gerichten hat), aber ich habe schon in New York Banh-mi gegessen. Das war anders, ganz anders – aber ehrlich gesagt nicht besser. Ich kann daher nichts über Authentizität sagen – aber: Ich habe keinen Banh-mi-Imbiss erlebt, wo die Betreiber sich so viel Mühe geben und so vieles selbst herstellen (anstatt fertige Soßen zu benutzen).

Das Baguette ist aussen knusprig, innen weich und fluffig – genau wie man sich es wünscht. Ich hatte Entenbrust – davon ordentlich und auch diese war perfekt gegrillt, einen Hauch rosa und in zarte Scheibchen geschnitten. Das Gemüse war knackig und lecker, die Sprossen frisch und der Koriander reichlich (ich bin sehr sicher, dass man bei dem netten Herrn an der Theke seine Vorlieben anbringen kann, was die Üppigkeit der einzelnen Zutaten angeht). Die Soßen waren hervorragend und alles in allem war es ein gustatorisches Erlebnis, für das ich sehr gerne den verlangten Preis bezahlt habe und auch ganz sicher viele Wiederholungen erleben möchte 🙂

Übrigens gibt’s dort auch Pho bo – die leckere vietnamesische Suppe mit Rindfleisch und Crepe Suzette… Die werde ich dann wohl auch demnächst mal probieren. 

Also: Nix Fast-Food hier sondern anspruchsvolles, sauberes, handwerklich liebevolles und leckeres Essen für Menschen, die das zu schätzen wissen von Menschen, die lieben was sie tun. Großes Kino! 

Mittagessen um die Messen

6 Okt

Für die arbeitenden „Hamburganfänger“ darf ein leckerer Mittagstisch nicht fehlen. Zum Beispiel zwischen Stadtmitte und Eimsbüttel rund um die Messehallen (U2 Messehallen – für alle die nicht dort sind, sondern hin wollen).

Gleich zwei „Institutionen liefern hier leckere Mittagstische:

Den leckersten Mittagstisch auf dieser Ecke findet man im Kochkontor. Tina Olufs hat es geschafft im ersten  Kochbuchladen eine Küche zu integrieren. Dort kocht Sie mit ihrem Team aus den Kochbüchern, die man dann auch direkt kaufen kann, wenn man möchte. Unter www. kochkontor.de kann man den aktuellen Speiseplan einsehen.Das Kochkontor befindet sich in der Karolinenstrasse 27, 20357 Hamburg.

Ein bißchen versteckter aber genau so lecker ist das MOOI im Hinterhof der Karolinenstraße 7. Hier gibts Mittagstisch frisch aus regionalen (überwiegend bio) Zutaten zu fairen Preisen auf den Teller: Unter anderem hausgemachte Maultaschen, Salate, mediterranes und norddeutsches und immer ein schönes Pastagericht. Infos unter www.mooi-menue.de/

Ebenfalls ganz nah bei der Messe: In Schanze etwas versteckt im sogenannten Schlachterviertel befindet sich das Lokal1, dort wird von Spitzenköchen ein leckerer und einfacher Mittagstisch angeboten. Lokal1, Kampstraße 27, 20357 Hamburg

Wer es nicht direkt an der Messe haben muss: Nicht weit entfernt ist auch dieWeidenallee. In der Nummer 20 befindet sich das Restaurant R&B. Dort bekommt man leckere Speisen zu guten Preisen nach dem Motto „Futtern wie bei Muttern“ und mit etwas Glück kann man dort auch allerlei Prominente bei der Nahrungsaufnahme beobachten.

Mahlzeit!

Kampnagel

17 Nov

Hinter dem Namen Kampnagel verbirgt sich neben Deutschlands größter freie Spiel- und Produktionsstätte außerdem das Restaurant ‚Casino‘, ein Konzertsaal und das Kino ‚Alabama‘, das ebenfalls auf dem Gelände ist. Zwischen Barmbek und Winterhude (Ecke Barmbeker und Jarrestraße) liegt der Komplex an einem der vielen Alsterkanäle – von außen erst mal etwas unscheinbar – aber dennoch mehr als einen Besuch wert:

Die ehemalige Kranfabrik wurde 1984 in einen multifunktionalen Bühnenkomplex umgebaut und dient nun als vielfältiges Veranstaltungszentrum.

Das Kampnagel-Theater ist bekannt dafür, sehr innovativ zu sein und bietet allerlei zeitgenössische Kultur sowie regelmäßige interessante Festivals an. Im Foyer des Theater findet außerdem regelmäßig der sogenannte „Tanznagel“ statt, eine Party, die auch für Menschen über 30 besuchbar ist… Das Programm findet man unter www.kampnagel.de

Das Casino ist kein Ort zum Spielen sondern ein Restaurant bzw. am Mittag die Kantine auf dem Gelände. Für wenig Geld (Hauptgerichte 5,00 – 7,50 Euro) kann man hier sehr lecker und hochwertig mittagessen.  Das wissen auch die Mitarbeiter der umliegenden Büros und nehmen das gerne in Anspruch – es kann also auch mal recht voll werden. Wer jedoch eh gerade in Winterhude zu tun hat und günstig und gut zu Mittag essen möchte, der sollte es ruhig probieren!

Das Alabama-Kino ist nur ein sehr kleine Kino – aber wer Multiplexe nicht mag, ist hier sicher gut aufgehoben: www.alabama-kino.de

KAMPNAGEL

Jarrestraße / Ecke Barmbeker Straße

Hinkommen: U3 bis Borgweg un dann eine kurze Fahrt mit dem  Bus 25 oder 6 bis Gertigstraße oder U2 bis Mundsburg und dann umsteigen in den Bus 172 oder 173 bis Jarrestraße.

 

%d Bloggern gefällt das: