Archiv | Bloß nicht! RSS feed for this section

Oh no! Haifischbar

2 Nov

Wollt Ihr als Tourist und Kneipengänger mal so richtig abgezockt werden?

Dann empfehlen wir die Haifischbar in der Großen Elbstraße (nähe Fischmarkt):

Schlechte Luft, schmuddeliges Ambiente, unfreundliche Bedienung, schlechte Musik… die Haifischbar hat alles, was man von einer echten Hafenspelunke erwartet. Wenn Ihr richtig Glück habt, geht es Euch wie Bekannten von uns: Ihr werdet rausgeschmissen, weil Ihr fragt, ob es das Bier auch in kalt gibt oder man berechnet Euch (wie einem anderen Bekannten) einfach 4 Bier mehr, als Ihr getrunken habt…

Ja, das kann man in Hamburg erleben – muss man aber nicht…

Werbeanzeigen

Am Wochenende im Bäderland Erholung suchen

12 Nov

Das Bäderland Hamburg, vor allem das Holthusenbad in der Görnestraße (Eppendorf, U-Bahn Kellinghusenstraße) mit seinem Spa- und Thermenbereich wirbt mit dem Slogan „Eine Oase der Ruhe“. Dies sollte allerdings am Wochenende gar nicht wörtlich genommen werden:

Arschbomben-Wettbewerbe in die Thermenbecken und Kindergeschrei im ganzen Gebäude sind die Regel- obwohl das Bad einen eigenen „Spaßbereich“ für Kinder und Jugendliche hat. An Ruhe ist da leider nirgendwo zu denken.

Wer also wirklich Erholung sucht, der findet sie entweder wochentags oder in der Bartholomäustherme sowie in den Anlagen der Fitnessclubs wie Meridian Spa und Hotels wie Side etc. (wenn auch etwas teurer – Tageskarte 20 – 35 Euro).

Samstagmittag in der Innenstadt

4 Nov

Was mann/ frau auf keinen Fall tun sollte: Sich zwischen 12 und 19 Uhr am Samstagmittag in die Innenstadt wagen. Vor allem  in der Mönckebergstraße und Spitalerstraße ist es dann besonders voll.

Gerade vor Weihnachten kriegt man da eher Angst als leuchtende Augen, auch wenn die Werbung etwas anderes behauptet…

Fischmarkt zwischen 7:30 und 9:00 Uhr

14 Okt

Der Hamburger Fischmarkt – bis weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt, berühmt und berüchtigt…

Ja, man sollte mal da gewesen sein. Vor allem aber sollte man weg gewesen… bevor die Touristenbusse anrollen! Das ist Sommer wie Winter so gegen 7:30 Uhr der Fall. Auf den Fischmarkt sollte man ohnehin nur mit „besoffenem Kopp“ morgens direkt aus der Kneipe gehen und dann in den Fischmarkthallen Spiegelei mit Bratkartoffeln frühstücken.

Kommt man gegen 9 wenn eigentlich schon Ende ist, kann man manchmal noch das ein oder andere Schnäppchen schiessen – steigenweise Obst und so…

Nicht vergessen: Fischmarkt im Winter ist später… und kälter. Also lieber nicht erst bis zum Winter warten sondern gleich schon im Sommer bleiben lassen

😉

%d Bloggern gefällt das: