Archiv | Ausgehen RSS feed for this section

Hamburger Weihnachtsmärkte

3 Dez

Wie in jeder deutschen Stadt hat auch Hamburg in der Adventszeit einen Weihnachtsmarkt zu bieten… einen? Was sag‘ ich denn… zig Weihnachtsmärkte. Alleine in der Innenstadt kann man sich fast lückenlos vom Hauptbahnhof über die Mönckebergstraße und auch die Fleetinsel bis zum Rathausmarkt und von da über den Jungfernstieg bis zum Gänsemarkt mit Glühwein, Lebkuchen und allerlei Tinneff versorgen…

Und selbst auf St. Pauli muss man seit ein paar Jahren nicht mehr auf den Weihnachtsmarkt verzichten… die sündige Meile höchtspersönlich wartet auf mit dem „Geilsten Weihnachtsmarkt“ und einem „Strip-Zelt“. Naja, wer’s mag!?

Gerade der Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt ist optisch sehr hübsch (gestaltet von Roncalli-Direktor Bernhard Paul) – aber meist auch sehr, sehr voll. Wer es gerne etwas ruhiger angehen lassen möchte, der kann auch auf die kleinen Weihnachtsmärkte in den Stadteilen ausweichen. Hier sei besonders der in Ottensen (direkt hinter dem Bahnhof Altona) empfohlen. Auch preislich ist das meist ein anderes Niveau, als in der Innnenstadt und der Schuss im Glühwein ist eher eine Salve… Prost!

Eine Übersicht über alle nennenswerten Hamburger Weihnachtsmärkte gibt es auf: www.hamburg.de/weihnachtsmarkt

Für alle, die auf Kunsthandwerk und besondere Geschenke stehen, sei noch erwähnt, dass Hamburg auch zahlreiche weihnachtliche Kunsthandwerksmärkte u.ä. anbietet, wie z.B.
– die „Besondersschön“-Ausstellungen,
– das sogenannte Holy Shit Shopping,
– die Adventsmesse in der Koppel66
(Hinterhof Lange Reihe in St. Georg – immer Freitag bis Sonntag im Advent)
– den weihnachtlichen Kunsthandwerksmarkt im Goldbekhaus Winterhude
Alles sehr lohnenswerte Veranstaltungen, deren genau Daten man mit diesen Stichworten leicht ergooglet.

Werbeanzeigen

Hamburg und Musik

4 Okt

Hamburg ist die Stadt der Musik – es gibt keinen Tag an dem man nicht irgendwo ein Konzert besuchen könnte. Kaum ein Monat in dem nicht irgendwo mindestens ein Musikfestival oder eine Konzertreihe stattfindet. Die Auswahl ist meist so groß, dass man gar nicht mehr weiss, wo man hingehen soll – jedoch  lohnt es sich ungemein – selbst bei Bands, die man nicht kennt.

Allerdings gibt es auch ein paar ganz besondere Konzertveranstaltungen, die sich ganz besonders lohnen:

Musik aus Hamburg (Rock, Pop, Singer/Songwriter)

Hamburg Sounds
Jeden zweiten Montag im Monat im Schmidts Tivoli präsentiert NDR 90.3 Bands und Talente aus Hamburg und Umgebung.

Lauschlounge
Unregelmäßig präsentiert Michy Reinke eine Hamburger Größe kombiniert mit großartigen Nachwuchstalenten in der besonderen Atmosphäre der Katharinenkirche.

Festivals (Rock, Pop etc.)

Reeperbahnfestival
Internationales Musikfestival September in verschiedenen Clubs rund um die Reeperbahn (u.a. D-Club, Übel & Gefährlich, Knust, Große Freiheit 36) und natürlich Open Air auf dem Spielbudenplatz.

Welt Astra Tag
Was in den 90er Jahren auf dem (inzwischen nicht mehr existierenden) Bavaria Brauerei Gelände als kleines „Hoffest“ begann, ist inzwischen ein riesiges Spektakel an den Landungsbrücken mit mindestens einer großen bekannten Band – umsonst und draussen im August.

Rockspektakel auf dem Rathausmarkt
Ebenfalls im August und genauso umsonst und draussen (na wo wohl?)

Dockville Festival
Indie-, Pop- & Kulturfestival auf der Elbinsel Wilhelmsburg

Duckstein Festival
Eine Art Straßenfest das früher „Fleetinselfest“ hieß, Kleinkunst und Musik aller Art mit Budenzauber…

Klassik / Jazz

Schleswig-Holstein Musikfestival
Nicht nur aber überwiegend klassische Musik in und um Hamburg in z.T. sehr ungewöhnlichen Locations den ganzen Sommer über

Hamburger Jazztage
Fünf Tage Jazz in der „Fabrik“ – so heisst das Kulturzentrum in Ottensen.

Konzerte im Michel
Die St. Michaeliskirche – auch besser bekannt als „Hamburger Michel“ – ist immer wieder Spielort verschiedenster Konzerte (meist jedoch Klassik, manchmal auch Jazz) einerseits gibt es „Turmkonzerte“ auf dem Türmerboden seltener auch „unter dem Michel“.

Wahre Perlen

15 Okt

Es gibt in Hamburg zwei wahre Perlen, deren Besuch gerade bei schönem Wetter besonders lohnt:

Beide Perlen befinden sich an den maßgeblichen Gewässern Hamburgs und geben den Blick darauf wider.

Strandperle

Die Strandperle an der Elbe: Vom Hafen Övelgönne geht man einfach den Elbstrand entlang und trifft nach etwa 300 Metern auf das kleine Kiosk mit den vielen Außenplätzen. Besonders empfehlenswert sind hier die frischen Fischbrötchen. Ein wunderbares Fleckchen, um die vorbeischippernden „großen Pötte“ zu betrachten – doch vorsicht: Am Wochenende herrscht hier großer Andrang und es ist nur mäßig idyllisch…

Alsterperle

Die zweite Perle ist die Alsterperle an der – na? Genau, an der Alster – in diesem Fall die Außenalster.

An der Ostseite der Außenalster nicht weit entfernt vom berühmten Hotel Atlantic kann man auf einem Ponton Platz nehmen und besonders schön den Sonnenuntergang über Hamburgs Westen genießen.

Bei beiden wird die kostengünstige Selbstbedienung groß geschrieben und sie beleben sich überwiegend in den sonnigen Monaten des Jahres.

Hunger zu später Stunde?

21 Okt

Hamburg ist die Stadt mit der höchsten Restaurantdichte, die ich kenne. Wo geht man hin, wenn einen der Hunger jedoch irgendwann zu äußerst später Stunde überfällt?

Auch dafür ist gesorgt:

Auf St. Pauli ist es natürlich besonders leicht. Die fleissigen Damen in der „Kleinen Pause“ in der Wohlwillstraße 37 zum Beispiel brutzeln bis nachts um 1 (am Wochenende bis 3 Uhr) Burger, Schnitzel und anderes. Auch der Lucullus Imbiss an der Ecke zur Davidstraße serviert vernünftige Würstchen bis in die frühen Morgenstunden.

Wer es weniger Imbisslike haben möchte aber dennoch auf deftiges in großen Größen steht, dem sei das Erikas Eck am Schlachthof (Sternstraße 98) empfohlen.  Dort gibt es die ganze Nacht warme Küche – von 17 Uhr bis 14 Uhr (am Wochenende bis 9 Uhr morgens) – das sind so seltsame Öffnungszeiten, dass man erst mal drüber nachdenken muss… einfach nur merken: Die ganze Nacht offen!

In der Schanze hat das La Sepia bis 3 Uhr morgens geöffnet und serviert auch nach Mitternacht gerne noch klasse Fischgerichte (Schulterblatt 36).

Nahe der Innenstadt ist das „Gestern & heute“ (Kaiser-Wilhelm-Straße 55) beliebter Anlaufpunkt auch bei Taxifahrern – es hat rund um die Uhr geöffnet (mich aber kulinarisch nicht wirklich überzeugt).

In Hamburgs Norden gibt es dafür gleich zwei gute Anlaufpunkte: Nahe dem Bahnhof Barmbek hat das „Oktober“ (Wiesendamm 10) noch bis 4 Uhr morgens ein Herz für Nachtschwärmer obwohl es bereits um 8 Uhr morgens öffnet – Filialen davon auch in Harburg und Bergedorf.

Am S-Bahnhof Rübenkamp – Nähe City Nord – erwartet auch das gemütliche Schachcafe Hungrige bis tief in die Nacht, am Wochenende sogar durchgehend noch gerne mit deftigen Bratkartoffeln und anderen Leckereien.  Schöner Biergarten im Sommer – vor allem weil man dort keine Nachbarn stört und recht lange draußen sitzen kann.

Ebenfalls noch erwähnt sei das „Zwick“ in Pöseldorf (Harvestehude, Nahe Alster, Mittelweg 121 b), wo die Küche bis immerhin 0:00 Uhr klasse Steaks und mehr auf den Tisch bringt.

Cocktails und Feierabendbierchen

21 Okt

Wo geht man in Hamburg nur hin, wenn man auf Cocktails und Co treffen möchte?

In Hamburg gibt es eine Vielzahl von Bars, aber nur wenige bei denen wirklich alles stimmt, Atmosphäre, Musik, Ausblick und die Leute die um einen herum sind.

Im „Aurel“ in Ottensen bekommt man in der Happy Hour sehr leckere Caipi´s und wenn man richtig schick Cocktails trinken gehen möchte, kann man das im Empire Riverside am Hafen  Dort hat man die Chance im 20. Stock nicht nur die leckeren Cocktails zu schlürfen sondern auch die herrliche Aussicht über den Hafen und die Stadt zu genieße.

Des weiteren befindet sich unten am Hafen, das Hotel Hafen Hamburg.

Auch dort kann man in toller Stimmung und guter Aussicht das eine oder andere Getränk zu sich nehmen.

Auch am Hafen befindet sich das Christiansen´s welches sich seit Jahren, als einer der besten Cocktailbars auszeichnet.

Und wo bekommt man ne Knolle in toller Atmosphäre ?

Kennt ihr die Kneipe “ Mutter“? Die Mutter liegt in der Stresemannstrasse und dort bekommt man ne Knolle für einen ordentlichen Preis. Dort trifft man viele: Diejenigen, die ausgehen möchten, die ihr Feierabendbierchen trinken möchten, Taxifahrer, Gastronomen die sich nach einer getanen Schicht auch gerne mal zu einem Bierchen zurück ziehen, Studenten und Profs…

Naja alle halt die sich gerne mal zu einer Konlle in lockerer Atmosphöre ab 21.00h täglich treffen möchten.

Kleine Umfrage

Bartholomäus-Therme

14 Okt

Ausgehen mal anders…

Wer vom samstäglichen Rumgehopse mal die Nase voll hat oder glaubt, aus dem Alter sei er raus, der muss trotzdem nicht Zuhause bleiben… gerade im Winter gibt es eine wunderbare Alternative: Die Bartholomäus-Therme in Barmbek.

Hamburgs einzige Therme mit „Kinderverbot“ ist wirklich sehenswert und bietet ab Oktober jeden Freitag und Samstag bis 23 Uhr schwimmen bei Musik und Kerzenlicht.

Für Saunafans noch spannender ist von Oktober bis April die Mitternachtssauna: Mit zahlreichen kleinen Extras gespickt darf jeden ersten Samstag im Monat bis 2 Uhr nachts sauniert werden.

Die Bartholomäus Therme ist in der Bartholomäus Str. 95 in HH-Barmbek (Nähe EKZ Hamburger Straße)

Mehr Info auf www.baederland.de

%d Bloggern gefällt das: